Ablehnung Grundschule oder weiterführende Schule

Wenn Sie eine Ablehnung, d.h. einen Ablehnungsbescheid, von der zuständigen Bildungsbehörde erhalten haben und Ihr Kind nicht zu der gewünschten Grundschule oder weiterführenden Schule zugelassen wurde sind die Chancen eines Widerspruchs gegen die Ablehnung aus Erfahrung recht gut.

 

Wichtig ist zunächst die Frist von vier Wochen einzuhalten und sich rechtzeitig an einen Rechtsanwalt mit Erfahrung im Schulrecht zu wenden. Oft ist die Ablehnung fehlerhaft und damit rechtswidrig. 

 

Zahlreiche Fehler in der Vergabe der Schulplätze sind denkbar. Die Schule muss eine Begründung abgeben, warum kein Schulplatz zur Verfügung gestellt werden kann. Ebenso spielen die Nichtbeachtung von Härtefällen oder sachfremde Erwägungen eine Rolle. 

 

Sprechen Sie uns an, wenn Sie eine ablehnende Entscheidung erhalten haben.