Prüfungsrecht

Prüfungen sind Glückspiele!

 

Dies behaupten manche. Sicher ist, dass eine nicht bestandene Prüfung nicht das Ende des Studiums, also die Zwangsexmatrikulation bedeuten muss. Prüfungen können oftmals mit Erfolg im Rahmen einer sog. Prüfungsanfechtung vor dem Verwaltungsgericht angefochten werden.

 

Es gibt im Prüfungsrecht, also bei Prüfungen zahlreiche Formalien zu beachten, etwa die ordnungsgemäße Besetzung der Prüfungskommission.

 

Eine weitere Problematik besteht in äußeren Beeinträchtigungen wie Lärm. etc., den Sie als Prüfling nicht hinnnehmen müssen. Wichtig ist in diesem Fall, dass Sie sofort den Fehler rügen.

 

Auch Inhaltlich ist ein Studiengang gebunden an die Vorgaben der jeweiligen Prüfungsordnungen. Hier kommt es häufig zu Fehlern in der Anwendung mit dem Ergebnis der erfolgreichen Prüfungsanfechtung vor dem Verwaltungsgericht.

 

Im Einzelnen betreuen wir Sie in sämtlichen Prüfungsverfahren der Universitäten, den juristischen Staatsprüfen (1. und 2. Staatsexamen), Steuerberaterprüfungen, Wirtschaftsprüferprüfungen sowie im gesamten ärztlichen Prüfungsrecht. Für den Bereich des Schulrechts verweisen wir auf unsere Seiten zum Schulrecht, wo wir Ihnen ebenso kompetent zur Seite stehen.